Was ist der Weihnachtsfestkreis?

Wissenswertes zu Advent und Weihnachtszeit

Der Weihnachtsfestkreis hat zwei Teile: Advent und Weihnachtszeit.

Das Wort „Advent“ kommt vom lateinischen „adventus“, was einfach „Ankunft“ heißt. Es ist eine Zeit freudiger Erwartung. Die liturgische Farbe im Advent ist Violett, die Farbe der Buße. Buße heißt auch, sich selbst genauer kennenzulernen und sich so zu ändern, dass einiges besser gelingt.

Weihnachtsfestkreis © Ursula Harper
© Ursula Harper

Daher passt auch die besondere Einladung alljährlich vor Weihnachten, beichten zu gehen. Dann kann neu „durchgestartet“ werden. Der Advent beginnt immer mit dem Sonntag nach dem 26. November. Es gibt ein paar besondere Bräuche, wie den Adventskranz, den Nikolaustag, das Frauentragen oder die Barbarazweige.

Jeder Adventssonntag hat sein ganz bestimmtes Thema für die Lesungen. Am 1. Advent beginnt das neue Kirchenjahr, und so geht es um die Wiederkunft Christi.

Am 2. und 3. Sonntag spielt Johannes der Täufer eine Hauptrolle. Er bereitet Jesus den Weg, und das sollen wir schließlich auch. Um Maria geht es am 4. Advent. Sie hat zu Gott „Ja“ gesagt und Christus geboren. Mit ihrem „Ja“ kann es Weihnachten werden.

Weihnachten selbst sind nur drei Tage: Heiligabend und der erste und zweite Weihnachtstag. Die weihnachtliche Festzeit ist offiziell nach dem Tag der Taufe des Herrn beendet – na ja nicht ganz:

Vielerorts geht die Weihnachtszeit nach alter Tradition bis zum 2. Februar, dem Fest der Darstellung des Herrn, das auch Mariä Lichtmess heißt. Nach dieser Tradition dauert die Weihnachtszeit 40 Tage.

Mehr Infos rund zum Weihnachtsfestkreis findet Ihr in folgendem Artikel:

Der Weihachtsfestkreis - Entstehung und Bedeutung.

Quelle: