Schellen

Schellen = oder Glocken. Die kleinen Handglocken wurden früher, als der Priester die Hl. Messe mit dem Rücken zum Volk und in lateinischer Sprache feierte, vom Ministranten öfter benutzt, um der Gemeinde zu signalisieren, an welcher Stelle der Feier man angekommen ist:

Gabenbereitung, Sanctus, vor der Wandlung, Wandlung, Agnus Dei, bei der Kniebeuge des Priesters beim Öffnen und beim Schließen des Tabernakels, beim sakramentalen Segen.

Heute benutzt man sie in den meisten Gemeinden nur beim Erheben der gewandelten Gaben während der Konsekration und während des Glorias der Gründonnerstags- und der Osternachtsmesse. In manchen Kirchen benutzt man statt der Schellen eine Art Gong.

In unserem Ministranten-Lexikon findest Du einen kurzen Überblick zu allen wichtigen Begriffen rund um die Feier des Gottesdienstes (Heilige Messe) und das Ministrieren. Alle Begriffe sind mit einer kurzen Erklärung versehen.

Das Ministranten-Lexikon gibt's auch in Buchform bei Vivat!Viele der Begriffserklärungen gibt es übrigens auch bei Vivat! in Buchform:

Das Ministranten-Taschenlexikon – 250 Begriffe kurzweilig erklärt.

So werden in diesem Lexikon über 250 Begriffe aus der Praxis der Messdiener in kurzer und altersgerechter Weise erklärt.

Das Buch stellt einen guten Ratgeber für die Ausbildung von Ministranten in den Gemeinden dar. Ebenso können auch »altgediente Hasen« hier noch einiges dazulernen oder ihr Wissen wieder neu auffrischen. Neben den Texten ist das Lexikon mit kleinen Illustrationen verziert. Ein nützliches Präsent für Ministranten und solche, die es werden wollen!