Kirchweihfest

Dritter Sonntag im Oktober oder örtlicher Festtermin

Neben dem Gedenktag des Kirchenpatrons wird bereits seit dem 4. Jahrhundert der Kirchweihtag einer Kirche begangen. Wenn von Heiligen der Todestag nicht bekannt ist, wird ihr Fest an dem Tag gefeiert, an dem ihnen eine Kirche geweiht wurde.

Kirchweih und Heiligengedenken stehen auch deshalb in einem Zusammenhang, da Gottesdienste über den Gräbern von Märtyrern gefeiert wurden, die in der Krypta begraben oder deren Reliquien in den Altar eingelassen sind. Der Kirchweihtag ist ein örtliches Fest, das nicht selten eine Woche lang gefeiert und, vor allem im Herbst, mit einem Jahrmarkt verbunden ist: Kirmes.

Heute sind diese lokalen Feiern in den Städten durch die Pfarrfeste abgelöst. Neben dem lokalen Kirchweihfest werden in der ganzen Kirche die Kirchweihtage der vier römischen Kirchen gefeiert: Lateranbasilika am 9. November, St. Peter am 18. November, St. Paul vor den Mauern ebenfalls 18. November, S. Maria Maggiore am 5. August. Hinzu kommt in jedem Bistum der Kirchweihtag der Domkirche.

Quelle