Was ist der Osterfestkreis und wann beginnt er?


Osterfestkreis für Ministranten

© Ursula Harper

Willkommen in der zweitlängsten Zeit des Kirchenjahres, dem Osterfestkreis. Hier ist der Dreh- und Angelpunkt das Osterfest, die Feier der Auferstehung Jesu. Diese Zeit besteht aus mehreren kleinen und großen Etappen. 1. Etappe: Nach den Faschingsfeiern beginnt mit dem Aschermittwoch die Fastenzeit. Das ist eine Zeit der Besinnung und eine Zeit zum Freiwerden. 40 Tage ist sie lang, nur die Sonntage zählen nicht so richtig dazu, weil wir am Sonntag immer auch Ostern feiern. 2. Etappe: Es ist immer noch Fastenzeit, aber die letzte Woche ist eine besondere. Sie heißt in deutschsprachigen Ländern Karwoche und dauert vom Palmsonntag bis zum Karsamstag. »Kara« ist ein altdeutsches Wort, das „Klage“ oder „Trauer“ bedeutet. In anderen Ländern wird diese Woche meist „heilige Woche“ genannt. Wir erinnern uns an die letzten Tage Jesu und an seinen Tod. Es sind Tage, an denen wir merken, dass Tod und Sterben zum Leben dazugehören.
3. Etappe: Ostern – Wir feiern Jesu Auferstehung und seinen Sieg über den Tod. Wir hören von seinen gläubigen, ungläubigen und verwunderten Jüngern. 50 Tage lang dauert die Osterzeit. Jetzt dürfen wir glauben, dass der Tod kein Schlusspunkt ist. Der Tod ist der Eintritt in ein neues Leben, wenn wir unser Leben auf der Erde bewältigt haben. 4. Etappe: Sie gehört noch zu Ostern, aber die letzten Tage von Himmelfahrt bis Pfingsten sind wieder etwas Besonderes. Jesus fährt in den Himmel auf, und der Geist Gottes kommt auf die Jünger herab. Aus den verwunderten Jüngern, die Jesus nicht mehr sehen, werden begeisterte Glaubenszeugen, die in die Welt ziehen und die Auferstehung verkünden.

Weitere Infos zum Osterfestkreis stehen in folgendem Beitrag: Der Osterfestkreis – Entstehung und Bedeutung.

Quelle: