Dreifaltigkeitssonntag

Das Fest und seine Besonderheiten

Der Dreifaltigkeitssonntag (Trinitatis) und seine Besonderheiten – Wissenswertes für Ministranten:

Am Sonntag nach Pfingsten wird das Gottesbild des Christentums Thema: Gott ist einer und zugleich drei Personen: Vater, Sohn und Heiliger Geist. Juden und Moslems lehnen diesen Glauben strikt ab. Das Fest ist in Frankreich vor der Jahrtausendwende entstanden.

Der Dreifaltigkeitssonntag wurde 1334 für die ganze Kirche eingeführt. Am Dreifaltigkeitssonntag wird das innere Leben des dreifaltigen Gottes betrachtet. Der Christ ist in das Leben der drei göttlichen Personen einbezogen.

Jedes Kreuzzeichen „Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes“ drückt das aus, in jedem Gottesdienst wendet sich die Gemeinde an Gott, den Vater, durch Jesus Christus im Heiligen Geist. Mit Pfingsten endet die Osterzeit.

Der folgende Sonntag, der Dreifaltigkeitssonntag, Trinitatis, zählt bereits zu den Sonntagen im Jahreskreis.

Quelle: