Was haben die Buchstaben CMB mit den Heiligen Drei Königen zu tun?

Tipp: Es hat nichts mit ihren Namen zu tun...

Das Fest entstand im 3. Jahrhundert im Oströmischen Reich.

Eigentlich heißt dieser Tag nicht Dreikönigstag, sondern „Erscheinung des Herrn“ und meint: Jesus ist heute auf dieser Welt erschienen. Es ist das oströmische Weihnachtsfest, das bis heute auch in der orthodoxen Kirche an diesem Tag gefeiert wird. Schließlich kennt niemand das genaue Datum von Jesu Geburt.

Die Heiligen Drei Könige © Ursula Harper
© Ursula Harper

Bei uns heißt der 6. Januar trotzdem „Dreikönigstag“. Dabei steht von drei heiligen Königen nichts in der Bibel. Da ist nur von weisen Männern aus dem Morgenland die Rede, die dem Stern zur Krippe folgen. Wenn es bei uns klingelt, stehen vielleicht die Sternsinger vor der Tür, um Geld für Menschen in Not zu sammeln. Das Sternsingen erfand im Jahr 1946 der slowenische Salesianerpater Janez Rovan.

Nach den Schrecken des Zweiten Weltkrieges wollte er mit Kindern Licht und Hilfe in die trostlose Welt bringen. Seit 1958 ziehen die Sternsinger auch durch Deutschland. Mittlerweile ist es die größte Spendenaktion der Welt! Viele Kinder, auch viele Ministranten, machen dabei mit.

Sie ziehen verkleidet als Könige von Haus zu Haus, singen und sammeln für Kinder in der Welt. Oft segnen sie die Häuser. Dabei schreiben sie C+M+B und die Jahreszahl mit Kreide über die Tür und segnen mit Weihwasser.

CMB heißt „Christus mansionem benedicat“ und ist lateinisch. "Mansio" ist das Haus und "benedicere" heißt segnen. Also „Christus segne dieses Haus.“

Mehr Infos zu den hl. drei Königen findet Ihr in folgendem Beitrag:

Das Hochfest Heilige Drei Könige (Erscheinung des Herrn).

Quelle: