Triduum paschale

Die drei österlichen Tage vom Leiden, vom Tod und von der Auferstehung des Herrn

Triduum paschale bezeichnet die heiligen drei österlichen Tage. Diese beginnen am Gründonnerstagabend mit der Abendmahlsliturgie und enden am Ostermorgen. Wie die Messen begangen werden und was ihr als Ministranten beim Messdienen beachten müssten, verraten wir euch hier!

Messe vom letzten Abendmahl

  • großer Einzug
  • Gloria mit Glocken
  • Fußwaschung (nach der Predigt)
  • Kein Glaubensbekenntnis
  • Hochgebet Nr. 2 & 3 »das ist heute«
  • Schlussgebet ohne Segen
  • Übertragung des Allerheiligsten
    • Inzens mit Weihrauch
    • Prozession
    • stilles Gebet
    • stiller Auszug
  • Altarentblößung (nach der Feier)

Die Feier vom Leiden und Sterben Christi

  • Stiller Einzug, stilles Gebet (Prostratio / vor dem Altar legen)
  • Gebet, Lesungen (Passion), Predigt
  • Große Fürbitten -> 10
    • Leuchter & Kreuzträger ( -> bereiten sich vor)
  • Kreuzverehrung
    • Kreuz in 3 Schritten hereintragen & dabei enthüllen
    • Kreuz verehren
  • Kommunionfeier
    • Altar decken & Hostien holen (Leuchter
    • Kommunion, Hostien -> Tabernackel (Leuchter)
  • Schlussgebet, stiller Auszug

Hochfest der Auferstehung des Herrn – Die Feier der Osternacht

  • Lichtfeier
    • Segnung des Feuers
    • Anzünden der Osterkerze
    • Prozession in die Kirche (Licht verteilen)
    • Osterlob (Exultet)
  • Wortgottesdienst
    • Lesungen
    • Gloria
    • Tagesgebet
    • Halleluja
    • Evangelium
    • Predigt
  • Tauffeier
    • Taufwasserweihe
    • Erneuerung des Taufversprechens
    • Besprengung mit Weihwasser (Weihwasserbecken auffüllen)
    • Fürbitten
  • Eucharistiefeier
    • Speisensegnung (mit Weihwasser)

In unserem Ministranten-Lexikon findest Du einen kurzen Überblick zu allen wichtigen Begriffen rund um die Feier des Gottesdienstes (Heilige Messe) und das Ministrieren. Alle Begriffe sind mit einer kurzen Erklärung versehen.

Das Ministranten-Lexikon gibt's auch in Buchform bei Vivat!Viele der Begriffserklärungen gibt es übrigens auch bei Vivat! in Buchform:

Das Ministranten-Taschenlexikon – 250 Begriffe kurzweilig erklärt.

So werden in diesem Lexikon über 250 Begriffe aus der Praxis der Messdiener in kurzer und altersgerechter Weise erklärt.

Das Buch stellt einen guten Ratgeber für die Ausbildung von Ministranten in den Gemeinden dar. Ebenso können auch »altgediente Hasen« hier noch einiges dazulernen oder ihr Wissen wieder neu auffrischen. Neben den Texten ist das Lexikon mit kleinen Illustrationen verziert. Ein nützliches Präsent für Ministranten und solche, die es werden wollen!